| Europäisches Patentamt

Lange Nacht der Münchner Museen: Kunst entdecken im Europäischen Patentamt

Munich’s Long Night of Museums: Exploring Art at the European Patent Office

Anlässlich der Langen Nacht der Münchner Museen am 16. Oktober 2021
zeigt das EPA erstmals die deutschsprachige Fassung des Dokumentarfilms über
seine hochkarätige Kunstsammlung. Außerdem kann das Münchner Publikum während
des gesamten Abends an Führungen im Außenraum des EPA teilnehmen, das in diesem
Jahr einer der Hauptsponsoren der populären Großveranstaltung ist. Für die 30-minütigen Führungen
werden die vorgestellten Kunstwerke vom Videokünstler Raphael Kurig mit einer
eigenen Lichtinszenierung künstlerisch in Szene gesetzt.

Im Vorfeld der stadtweiten Live-Events am Samstag hob
EPA-Präsident António Campinos die Verbindung zwischen der europäischen Kultur
und den Wurzeln der Organisation in München hervor:

„Seit 40 Jahren steht die Kunstsammlung des EPA nicht
nur für eine beeindruckende Offenheit gegenüber neuen Ideen, sondern auch für
die Vielfalt und den Reichtum der europäischen Kultur. Das EPA ist sehr stolz
auf seine einzigartige Sammlung, die in München ihren Anfang nahm und die bis
heute die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amts ebenso wie seine
Besucherinnen und Besucher inspiriert. Als internationale Organisation mit
einem starken Bezug zu München liegt uns die Interaktion mit den Bewohnerinnen
und Bewohnern der Stadt sehr am Herzen. Die Skulpturensammlung auf unseren
Grünflächen, die Arbeiten von Max Bill, Eduardo Paolozzi, Steven Rand und
Hansjörg Voth umfasst, leistet nicht nur einen Beitrag zur Gestaltung des
städtischen Raums, sondern lädt die Münchnerinnen und Münchner auch dazu ein,
uns besser kennenzulernen.“

Für alle Kunst- und Innovationsinteressierten zeigt das EPA
die deutschsprachige Fassung des Dokumentarfilms „Exploring Art at the
EPO
„, begleitet von einer kurzen Einführung der Kuratorin der
Kunstsammlung, Dr. Kristine Schönert, die im Anschluss an die Filmvorführung in
einem Live-Chat Fragen beantwortet. Der Film, der in vier Ländern gedreht
wurde, zeigt über 50 Hauptwerke aus der Sammlung, führt die Zuschauer in
die Ateliers von sechs Künstlern und stellt auch den Architekten des Münchner
Hauptsitzes der Behörde vor. Darüber hinaus unterstreicht er die Bedeutung von
Kunst am Arbeitsplatz, nicht zuletzt in mehreren Gesprächen mit
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des EPA. Diese Veranstaltung ist für
alle kostenlos und frei zugänglich (eine vorherige Anmeldung ist nicht
erforderlich). Sie findet hier online
statt.

Erstmals
angeboten werden Führungen für die Öffentlichkeit an folgenden Standorten des
EPA:

  • Isargebäude, direkt gegenüber der Boschbrücke am Deutschen Museum
  • PschorrHöfe an der
    Hackerbrücke
    , Start an der Ecke Grasserstraße und
    Kurt-Haertel-Passage

Führungen
an beiden Standorten beginnen jeweils zu folgenden Zeiten:
19.00 Uhr
| 20.00 Uhr | 21.00 Uhr | 22.00 Uhr | 23.00 Uhr
Eine
Vorabregistrierung ist erforderlich, da die Anzahl der verfügbaren Plätze
begrenzt ist. Anmeldung
zu den Führungen

Zusammen mit den anderen rund 70 teilnehmenden Häusern,
darunter das Lenbachhaus, die Pinakotheken, das Haus der Kunst, das Münchner Stadtmuseum,
das Jüdische Museum, das BMW Museum, das Verkehrszentrum des Deutschen
Museums, das FC Bayern Museum, das Museum Mensch und Natur, das
Amerikahaus, das NS-Dokumentationszentrum München und die frisch sanierte
Glyptothek, möchte das EPA die diesjährige Lange Nacht der Münchner Museen zu
einer erinnerungswürdigen Nacht machen.

Einen Vorgeschmack auf alle Veranstaltungen erhalten Sie auf
dem offiziellen Instagram-Account der Langen Nacht der Münchner Museen, den das EPA am Donnerstag,
den 14. Oktober für 24 Stunden übernehmen wird. Seien Sie gespannt auf
eine Reihe von interaktiven Instagram-Stories, in denen die Kunstsammlung des
EPA vorgestellt wird, sowie auf die entsprechenden Beiträge auf den bewährten
Kanälen.

Hinweis: Um die Einhaltung der 3G-Regel zu kontrollieren, erhalten alle
Besucherinnen und Besucher ein Armband für den Veranstaltungstag (Samstag,
16. Oktober
), entweder ab 13 Uhr am Odeonsplatz oder direkt vor
Ort am ersten Museum. In beiden Fällen ist ein Impfnachweis, ein
Genesenennachweis oder ein Testergebnis vorzulegen. In den Innenräumen der
teilnehmenden Häuser gilt Maskenpflicht.